MARGOT GEIER – BÜROKAUFMANN a.D. – RENTNERIN – BEKENNENDE CHRISTIN – EVANGELISCHE KIRCHE BS – BRAUNSCHWEIG/GERMANY- TELEFON 0531/50 52 47: EVANGELIUM JESU CHRISTI – WORT GOTTES – OFFENBARUNGEN JESU – VISIONEN – TRAUMVISIONEN – HOMEPAGE: www. glaube-an-jesus-christus.de – BIN AUCH AUF FACEBOOK; TWITTER; GOOGLE +; YOU TUBE ZU FINDEN

Archiv für Juli, 2014

BIST DU AUCH VOR GRUNDLEGUNG DER WELT VOM ALLMÄCHTIGEN GOTT ERWÄHLT; WEIL ER DICH SO SEHR LIEBT?

.

BIST DU AUCH VOR GRUNDLEGUNG DER WELT VOM ALLMÄCHTIGEN GOTT ERWÄHLT; WEIL ER DICH SO SEHR LIEBT?

KLÄRE DAS NOCH HEUTE MIT JESUS CHRISTUS IM GEBET – ES GEHT UM DEIN EWIGES LEBEN!

 

EPHESRBRIEF 1, 3-14

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus.

4Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe

5hat er uns dazu vorherbestimmt, seine Kinder zu sein durch Jesus Christus nach dem Wohlgefallen seines Willens,

6zum Lob seiner herrlichen Gnade, mit der er uns begnadet hat in dem Geliebten.

7In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden, nach dem Reichtum seiner Gnade,

8die er uns reichlich hat widerfahren lassen in aller Weisheit und Klugheit.

9Denn Gott hat uns wissen lassen das Geheimnis seines Willens nach seinem Ratschluss, den er zuvor in Christus gefasst hatte,

10um ihn auszuführen, wenn die Zeit erfüllt wäre, dass alles zusammengefasst würde in Christus, was im Himmel und auf Erden ist.

11In ihm sind wir auch zu Erben eingesetzt worden, die wir dazu vorherbestimmt sind nach dem Vorsatz dessen, der alles wirkt nach dem Ratschluss seines Willens;

12damit wir etwas seien zum Lob seiner Herrlichkeit, die wir zuvor auf Christus gehofft haben.

13In ihm seid auch ihr, die ihr das Wort der Wahrheit gehört habt, nämlich das Evangelium von eurer Seligkeit – in ihm seid auch ihr, als ihr gläubig wurdet, versiegelt worden mit dem Heiligen Geist, der verheißen ist,

14welcher ist das Unterpfand unsres Erbes, zu unsrer Erlösung, dass wir sein Eigentum würden zum Lob seiner Herrlichkeit.“

 

GELOBT SEI JESUS CHRISTUS DER UNS ERLÖST HAT DURCH SEINE PASSION UND AUFERSTEHUNG, DIE ER FÜR UNS TAT! DANKE LIEBER HERR JESUS CHRISTUS DAFÜR !

.

 

DIE E I N H E I T DER LEIBGEMEINDE JESU CHRISTI AUS JUDEN UND HEIDEN: EPHESER 2, 11-22

.

DIE E I N H E I T DER LEIBGEMEINDE JESU CHRISTI AUS JUDEN UND HEIDEN

„UND HAT DER ZAUN DER FEINDSCHAFT ABGEBROCHEN (VERS 14):

EPHESERBRIEF 2, 11-22

„Darum denkt daran, dass ihr, die ihr von Geburt einst Heiden wart und Unbeschnittene genannt wurdet von denen, die äußerlich beschnitten sind,

12dass ihr zu jener Zeit ohne Christus wart, ausgeschlossen vom Bürgerrecht Israels und Fremde außerhalb des Bundes der Verheißung; daher hattet ihr keine Hoffnung und wart ohne Gott in der Welt.

13Jetzt aber in Christus Jesus seid ihr, die ihr einst Ferne wart, Nahe geworden durch das Blut Christi.

14Denn er ist unser Friede, der aus beiden eines gemacht hat und den Zaun abgebrochen hat, der dazwischen war, nämlich die Feindschaft. Durch das Opfer seines Leibes

15hat er abgetan das Gesetz mit seinen Geboten und Satzungen, damit er in sich selber aus den zweien einen neuen Menschen schaffe und Frieden mache

16und die beiden versöhne mit Gott in einem Leib durch das Kreuz, indem er die Feindschaft tötete durch sich selbst.

17Und er ist gekommen und hat im Evangelium Frieden verkündigt euch, die ihr fern wart, und Frieden denen, die nahe waren.

18Denn durch ihn haben wir alle beide in einem Geist den Zugang zum Vater.

19So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen,

20erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist,

21auf welchem der ganze Bau ineinander gefügt wächst zu einem heiligen Tempel in dem Herrn.

22Durch ihn werdet auch ihr mit erbaut zu einer Wohnung Gottes im Geist.“

.

.

 

6 ERSTE SIEGEL GEBROCHEN: 18.7.2014 UM 15:15 WORT VON JESUS EMPFANGEN

.
6 ERSTE SIEGEL GEBROCHEN: 18.7.2014 UM 15:15 WORT VON JESUSPROPHETIE – WORTOFFENBARUNG -VON JESUS CHRISTUS EMPFANGEN AM18.7.2014 UM 15:15 UHR: Margot Geier

Habe wieder nächtelang gewacht, gebetet für ISRAEL; GAZAKRIEG; DIE WELT UND ANDERES ! Auch wachte ich im Internet wegen dem GAZAKRIEG und machte auch währenddessen Internetmission. Tagsüber mußte ich mich dann hinlegen und schlafen, weil ich übermüdet war. Zwischendurch wachte ich kurz auf und brach fast zusammen vor Schwäche. Ich schlief wieder ein. Am Nachmittag jedoch bin ich plötzlich aufgewacht, eher geweckt worden, und eine Stimme sprach zu mir:

„DIE 6 SIEGEL SIND GEBROCHEN!“

Da ich oft in der Bibel unter Gebet arbeite, wußte ich sofort was JESUS meinte. Den Text über die ersten 6 Siegel aus der Offenbarung habe ich schon oft durchgelesen und dessen Bedeutung erforscht.

DIESE PROPHETIE BEZIEHT SICH ALSO AUF DIE OFFENBARUNG DES JOHANNES, KAPITEL 6, VERSE 1-17! DORT WIRD BEZEUGT, WAS DIE 6 ERSTEN GEBROCHENEN SIEGEL FÜR EINE GROSSE BEDEUTUNG FÜR DIE WELT BALD HABEN WERDEN – NÄMLICH GERICHT GOTTES – AUFTRETEN DES ANTICHRIST (Vers 2) – ANTICHRISTLICHES REICH MIT SEINEN FATALEN AUSWIRKUNGEN AUF DIE MENSCHHEIT (Offenbarung 13!)- TRÜBSALSZEIT (Daniel 12, 1), WIE NIE AUF ERDEN WAR! ES KOMMEN GROSSE ENDZEITKRIEGE; TEUERUNG; HUNGERSNÖTE; TOD; PESTILENZ AUF ERDEN; GROSSE ENDZEITKATASTROPHEN U.V.A.! (vgl. auch Matthäus 24 dazu) DIE MENSCHEN WERDEN VOR FURCHT ERSCHECKEN UND SICH ZUM TEIL SOGAR IN DER ERDE VERSTECKEN! (Vers 15) AUCH WERDEN GROSSE KOSMISCHE EREIGNISSE DIE WELT ERSCHÜTTERN! (Verse 12 + 13)

DURCH DIE 6 GEGROCHENEN SIEGEL GOTTES WIRD DIE ORDNUNG DER WELT VÖLLIG UMGESTOSSEN :

DIE ÖFFNUNG DER ERSTEN SECHS SIEGEL

(Offenbarung des Johannes, 6, 1-17 )

2Und ich sah, dass das Lamm das erste der sieben Siegel auftat, und ich hörte eine der vier Gestalten sagen wie mit einer Donnerstimme: Komm!

2Und ich sah, und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hatte einen Bogen, und ihm wurde eine Krone gegeben, und er zog aus sieghaft und um zu siegen.

3Und als es das zweite Siegel auftat, hörte ich die zweite Gestalt sagen: Komm!

4Und es kam heraus ein zweites Pferd, das war feuerrot. Und dem, der darauf saß, wurde Macht gegeben, den Frieden von der Erde zu nehmen, dass sie sich untereinander umbrächten, und ihm wurde ein großes Schwert gegeben.

5Und als es das dritte Siegel auftat, hörte ich die dritte Gestalt sagen: Komm! Und ich sah, und siehe, ein schwarzes Pferd. Und der darauf saß, hatte eine Waage in seiner Hand.

6Und ich hörte eine Stimme mitten unter den vier Gestalten sagen: Ein Maß Weizen für einen Silbergroschen und drei Maß Gerste für einen Silbergroschen; aber dem Öl und Wein tu keinen Schaden!

7Und als es das vierte Siegel auftat, hörte ich die Stimme der vierten Gestalt sagen: Komm!

8Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd. Und der darauf saß, dessen Name war: Der Tod, und die Hölle folgte ihm nach. Und ihnen wurde Macht gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit Schwert und Hunger und Pest und durch die wilden Tiere auf Erden.

9Und als es das fünfte Siegel auftat, sah ich unten am Altar die Seelen derer, die umgebracht worden waren um des Wortes Gottes und um ihres Zeugnisses willen.

10Und sie schrien mit lauter Stimme: Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, wie lange richtest du nicht und rächst nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen?

11Und ihnen wurde gegeben einem jeden ein weißes Gewand, und ihnen wurde gesagt, dass sie ruhen müssten noch eine kleine Zeit, bis vollzählig dazukämen ihre Mitknechte und Brüder, die auch noch getötet werden sollten wie sie.

12Und ich sah: Als es das sechste Siegel auftat, da geschah ein großes Erdbeben, und die Sonne wurde finster wie ein schwarzer Sack, und der ganze Mond wurde wie Blut,

13und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum seine Feigen abwirft, wenn er von starkem Wind bewegt wird.

14Und der Himmel wich wie eine Schriftrolle, die zusammengerollt wird, und alle Berge und Inseln wurden wegbewegt von ihrem Ort.

15Und die Könige auf Erden und die Großen und die Obersten und die Reichen und die Gewaltigen und alle Sklaven und alle Freien verbargen sich in den Klüften und Felsen der Berge

16und sprachen zu den Bergen und Felsen: Fallt über uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes!

17Denn es ist gekommen der große Tag ihres Zorns und wer kann bestehen?

.

ANMERKUNG: Interessanterweise ist mir diese Wortoffenbarung gegen 15:00 gegeben worden, die TODESSTUNDE JESU am KREUZ. Dort trug JESUS – das LAMM – unsere Sünde! Nun aber sitzt das LAMM im Himmel als KÖNIG der KÖNIGE und bricht die ersten 6 Siegel; denn nur das LAMM ist würdig sie zu brechen (vgl. Offenbarung 5, 2 + 5)

.

ICH EMPFING DIE WORTOFFENBARUNG IM SCHLAF; BEIM AUFWACHEN – IN PSALM 127 BEZEUGT DER HERR:

…………..“DENN SEINEN FREUNDEN GIBT ER ES IM SCHLAF.“

.

UND DER PROPHET AMOS BEZEUGT :

„Gott der HERR tut nichts, er offenbare denn seinen Ratschluß den Propheten (oder Prophetinnen), seinen Knechten (oder Mägden).“ (Amos 3, 7)

.

http://injesuschrististand.blogspot.de/2015/05/vision-prophesy-of-lord-jesus-christ_30.html

.

.

GEISTLICHE INTERESSEN – ALSO DAS REICH GOTTES – HABEN VORRANG VOR GEMÜTLICHEM WELTLICHEM EHELEBEN, LETZTERES BETRAF INSBESONDERE DIE „GEMEINDE VON LAODIZEA“

.

.

DER APOSTEL PAULUS BELEHRT UNS ERNSTHAFT IM AUFTRAG JESU CHRISTI:GEISTLICHE INTERESSEN – ALSO DAS REICH GOTTES – HABEN VORRANG VOR GEMÜTLICHEM WELTLICHEM EHELEBEN, LETZTERES BETRAF INSBESONDERE DIE „GEMEINDE VON LAODIZEA“ -DIE ZEIT AUSKAUFEN – JESUS IST NAHE – DAS LEBEN IST ZEITBEGRENZT

1. KORINTHER 7, 29-31

„Das sage ich aber, liebe Brüder: Die Zeit ist kurz. Fortan sollen auch die, die Frauen haben, sein, als hätten sie keine; und die weinen, als weinten sie nicht;

30und die sich freuen, als freuten sie sich nicht; und die kaufen, als behielten sie es nicht;

31und die diese Welt gebrauchen, als brauchten sie sie nicht. Denn das Wesen dieser Welt vergeht.“

.
(SENDSCHRIEBEN AN DIE VON LAODIZEA: SIEHE OFFENBARUNG DES JAHANNES, KAPITEL 3, 14-22)
.
DER CHRIST KEVIN MIRASI (AUF FACEBOOK ZU FINDEN) HAT IM FEBRUAR 2014 IM AUFTRAG JESU OFFENBART, DASS NUR 6 % DER WELTBEVÖLKERUNG ALS BRAUTGEMEINDE JESU CHRISTI  ENTRÜCKT WIRD!
.
94 %KÖNNEN ALS CHRISTEN ALSO NICHT VOR GOTT BESTEHEN, WENN SIE IHR LEBEN SO FORTSETZEN, WIE BISHER! SIE SOLLTEN UNBEDINGT UND SOFORT BUSSE TUN, WIE MIT DEM SENDSCHREIBEN AN DIE LAODIZEA-GEMEINDE VON JESUS GEFORDERT WIRD; SONST SPUCKT CHRISTUS DIE LAUEN CHRISTEN AUS; WIE ER DORT SAGT! (LIES DAS SENDSCHREIBEN SELBST IN DER OFFENBARUNG)
.

PROPHETIE VON PROPHET KEVIN MIRASI (AUCH AUF FACEBOOK):

NUR 6 % DER WELTBEVÖLKERUNG (= BRAUTGEMEINDE JESU CHRISTI) BEREIT ZUR ENTRÜCKUNG (: BIBEL 1. THESSALONICHER 4, 13-17 UND 1. KORINTHERBRIEF 15, 50-52) :

http://injesuschrististand.blogspot.de/2014/02/vision-of-rapture-of-bride-of-christ.html?spref=fb

.

.

 

GEBET FÜR ISRAEL ZUM SIEG IN DEM KRIEG MIT DER HAMAS – GAZA

.

G E B E TFÜR ISRAEL ZUM S I E G IN DEM KRIEG MIT DER HAMAS – GAZAJESUS CHRISTUS (= YESHUA HAMASHIACH) BITTE BEENDE DEN GAZA-KRIEG UND SCHENKE DEN ISRAELITEN DEN S I E G (VGL. AUCH ÄHNLICH 1. MAKKABÄER 10, 67-89: ISRAEL SIEGTE!) –

DIE ISRAELITEN VERTEIDIGEN IHR LAND, DASS DU IHNEN H E R R ZUGESAGT HAST:

2. M O S E 32, 7-14

„11Mose aber flehte vor dem HERRN, seinem Gott, und sprach:

Ach HERR, warum will dein Zorn entbrennen über dein Volk, das du mit großer Kraft und starker Hand aus Ägyptenland geführt hast? 12Warum sollen die Ägypter sagen: Er hat sie zu ihrem Unglück herausgeführt, dass er sie umbrächte im Gebirge und vertilgte sie von dem Erdboden?

Kehre dich ab von deinem grimmigen Zorn und lass dich des Unheils gereuen, das du über dein Volk bringen willst. 13Gedenke an deine Knechte Abraham, Isaak und Israel, denen du bei dir selbst geschworen und verheißen hast: Ich will eure Nachkommen mehren wie die Sterne am Himmel, und dies ganze Land, das ich verheißen habe, will ich euren Nachkommen geben, und sie sollen es besitzen für ewig.

14Da gereute den HERRN das Unheil, das er seinem Volk zugedacht hatte.“

(2. Mose 32, 7-14)

.

DANKE LIEBER HERR JESUS CHRISTUS, DASS DU ISRAEL DEN SIEG SCHENKEN WILLST !

.

.

 

DIE PFINGSTPREDIGT DES JUDEN UND APOSTEL PETRUS

 

.

DIE PFINGSTPREDIGT DES JUDEN UND APOSTEL PETRUS

APOSTELGESCHICHTE 2, 14-41

„Da trat Petrus auf mit den Elf, erhob seine Stimme und redete zu ihnen: Ihr Juden, liebe Männer, und alle, die ihr in Jerusalem wohnt, das sei euch kundgetan, und lasst meine Worte zu euren Ohren eingehen!

15Denn diese sind nicht betrunken, wie ihr meint, ist es doch erst die dritte Stunde am Tage;

16sondern das ist’s, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist (Joel 3,1-5):

17»Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten sollen Träume haben;

18und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen.

19Und ich will Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf Erden, Blut und Feuer und Rauchdampf;

20die Sonne soll in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden, ehe der große Tag der Offenbarung des Herrn kommt.

21Und es soll geschehen: wer den Namen des Herrn anrufen wird, der soll gerettet werden.«

22Ihr Männer von Israel, hört diese Worte: Jesus von Nazareth, von Gott unter euch ausgewiesen durch Taten und Wunder und Zeichen, die Gott durch ihn in eurer Mitte getan hat, wie ihr selbst wisst –

23diesen Mann, der durch Gottes Ratschluss und Vorsehung dahingegeben war, habt ihr durch die Hand der Heiden ans Kreuz geschlagen und umgebracht.

24Den hat Gott auferweckt und hat aufgelöst die Schmerzen des Todes, wie es denn unmöglich war, dass er vom Tode festgehalten werden konnte.

25Denn David spricht von ihm (Psalm 16,8-11): »Ich habe den Herrn allezeit vor Augen, denn er steht mir zur Rechten, damit ich nicht wanke.

26Darum ist mein Herz fröhlich, und meine Zunge frohlockt; auch mein Leib wird ruhen in Hoffnung.

27Denn du wirst mich nicht dem Tod überlassen und nicht zugeben, dass dein Heiliger die Verwesung sehe.

28Du hast mir kundgetan die Wege des Lebens; du wirst mich erfüllen mit Freude vor deinem Angesicht.«

29Ihr Männer, liebe Brüder, lasst mich freimütig zu euch reden von dem Erzvater David. Er ist gestorben und begraben, und sein Grab ist bei uns bis auf diesen Tag.

30Da er nun ein Prophet war und wusste, dass ihm Gott verheißen hatte mit einem Eid, dass ein Nachkomme von ihm auf seinem Thron sitzen sollte,

31hat er’s vorausgesehen und von der Auferstehung des Christus gesagt: Er ist nicht dem Tod überlassen, und sein Leib hat die Verwesung nicht gesehen.

32Diesen Jesus hat Gott auferweckt; dessen sind wir alle Zeugen.

33Da er nun durch die rechte Hand Gottes erhöht ist und empfangen hat den verheißenen Heiligen Geist vom Vater, hat er diesen ausgegossen, wie ihr hier seht und hört.

34Denn David ist nicht gen Himmel gefahren; sondern er sagt selbst (Psalm 110,1): »Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten,

35bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße mache.«

36So wisse nun das ganze Haus Israel gewiss, dass Gott diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt, zum Herrn und Christus gemacht hat.“

.

.

 

 

DIE PREDIGT DES JUDEN UND APOSTEL PAULUS IN DER SYNAGOGE VON ANTIOCHIA IN PISIDIEN

 

.

DIE PREDIGT DES JUDEN UND APOSTEL PAULUS IN DER SYNAGOGE VON ANTIOCHIA IN PISIDIEN

APOSTELGESCHICHTE 13, 13-52

13Paulus aber und die um ihn waren, fuhren von Paphos ab und kamen nach Perge in Pamphylien. Johannes aber trennte sich von ihnen und kehrte zurück nach Jerusalem.

14Sie aber zogen von Perge weiter und kamen nach Antiochia in Pisidien und gingen am Sabbat in die Synagoge und setzten sich.

15Nach der Lesung des Gesetzes und der Propheten aber schickten die Vorsteher der Synagoge zu ihnen und ließen ihnen sagen: Liebe Brüder, wollt ihr etwas reden und das Volk ermahnen, so sagt es.

16Da stand Paulus auf und winkte mit der Hand und sprach: Ihr Männer von Israel und ihr Gottesfürchtigen, hört zu!

17Der Gott dieses Volkes Israel hat unsre Väter erwählt und das Volk groß gemacht, als sie Fremdlinge waren im Lande Ägypten, und mit starkem Arm führte er sie von dort heraus.

18Und vierzig Jahre lang ertrug er sie in der Wüste

19und vernichtete sieben Völker in dem Land Kanaan und gab ihnen deren Land zum Erbe;

20das geschah in etwa vierhundertfünfzig Jahren. Danach gab er ihnen Richter bis zur Zeit des Propheten Samuel.

21Und von da an baten sie um einen König; und Gott gab ihnen Saul, den Sohn des Kisch, einen Mann aus dem Stamm Benjamin, für vierzig Jahre.

22Und als er diesen verstoßen hatte, erhob er David zu ihrem König, von dem er bezeugte (1.Samuel 13,14): »Ich habe David gefunden, den Sohn Isais, einen Mann nach meinem Herzen, der soll meinen ganzen Willen tun.«

23Aus dessen Geschlecht hat Gott, wie er verheißen hat, Jesus kommen lassen als Heiland für das Volk Israel,

24nachdem Johannes, bevor Jesus auftrat, dem ganzen Volk Israel die Taufe der Buße gepredigt hatte.

25Als aber Johannes seinen Lauf vollendete, sprach er: Ich bin nicht der, für den ihr mich haltet; aber siehe, er kommt nach mir, dessen Schuhriemen zu lösen ich nicht wert bin.

26Ihr Männer, liebe Brüder, ihr Söhne aus dem Geschlecht Abrahams und ihr Gottesfürchtigen, uns ist das Wort dieses Heils gesandt.

27Denn die Einwohner von Jerusalem und ihre Oberen haben, weil sie Jesus nicht erkannten, die Worte der Propheten, die an jedem Sabbat vorgelesen werden, mit ihrem Urteilsspruch erfüllt.

28Und obwohl sie nichts an ihm fanden, das den Tod verdient hätte, baten sie doch Pilatus, ihn zu töten.

29Und als sie alles vollendet hatten, was von ihm geschrieben steht, nahmen sie ihn von dem Holz und legten ihn in ein Grab.

30Aber Gott hat ihn auferweckt von den Toten;

31und er ist an vielen Tagen denen erschienen, die mit ihm von Galiläa hinauf nach Jerusalem gegangen waren; die sind jetzt seine Zeugen vor dem Volk.

32Und wir verkündigen euch die Verheißung, die an die Väter ergangen ist,

33dass Gott sie uns, ihren Kindern, erfüllt hat, indem er Jesus auferweckte; wie denn im zweiten Psalm geschrieben steht (Psalm 2,7): »Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.«

34Dass er ihn aber von den Toten auferweckt hat und ihn nicht der Verwesung überlassen wollte, hat er so gesagt (Jesaja 55,3): »Ich will euch die Gnade, die David verheißen ist, treu bewahren.«

35Darum sagt er auch an einer andern Stelle (Psalm 16,10): »Du wirst nicht zugeben, dass dein Heiliger die Verwesung sehe.«

36Denn nachdem David zu seiner Zeit dem Willen Gottes gedient hatte, ist er entschlafen und zu seinen Vätern versammelt worden und hat die Verwesung gesehen.

37Der aber, den Gott auferweckt hat, der hat die Verwesung nicht gesehen.

38So sei euch nun kundgetan, liebe Brüder, dass euch durch ihn Vergebung der Sünden verkündigt wird; und in all dem, worin ihr durch das Gesetz des Mose nicht gerecht werden konntet,

39ist der gerecht gemacht, der an ihn glaubt.

40Seht nun zu, dass nicht über euch komme, was in den Propheten gesagt ist (Habakuk 1,5):

41»Seht, ihr Verächter, und wundert euch und werdet zunichte! Denn ich tue ein Werk zu euren Zeiten, das ihr nicht glauben werdet, wenn es euch jemand erzählt.«

42Als sie aber aus der Synagoge hinausgingen, baten die Leute, dass sie am nächsten Sabbat noch einmal von diesen Dingen redeten.

43Und als die Gemeinde auseinander ging, folgten viele Juden und gottesfürchtige Judengenossen dem Paulus und Barnabas. Diese sprachen mit ihnen und ermahnten sie, dass sie bleiben sollten in der Gnade Gottes.

44Am folgenden Sabbat aber kam fast die ganze Stadt zusammen, das Wort Gottes zu hören.

45Als aber die Juden die Menge sahen, wurden sie neidisch und widersprachen dem, was Paulus sagte, und lästerten.

46Paulus und Barnabas aber sprachen frei und offen: Euch musste das Wort Gottes zuerst gesagt werden; da ihr es aber von euch stoßt und haltet euch selbst nicht für würdig des ewigen Lebens, siehe, so wenden wir uns zu den Heiden.

47Denn so hat uns der Herr geboten (Jesaja 49,6): »Ich habe dich zum Licht der Heiden gemacht, damit du das Heil seist bis an die Enden der Erde.«

48Als das die Heiden hörten, wurden sie froh und priesen das Wort des Herrn, und alle wurden gläubig, die zum ewigen Leben bestimmt waren.

49Und das Wort des Herrn breitete sich aus in der ganzen Gegend.

50Aber die Juden hetzten die gottesfürchtigen vornehmen Frauen und die angesehensten Männer der Stadt auf und stifteten eine Verfolgung an gegen Paulus und Barnabas und vertrieben sie aus ihrem Gebiet.

51Sie aber schüttelten den Staub von ihren Füßen zum Zeugnis gegen sie und kamen nach Ikonion.

52Die Jünger aber wurden erfüllt von Freude und Heiligem Geist.“

.

.

Schlagwörter-Wolke