MARGOT GEIER – BÜROKAUFMANN a.D. – RENTNERIN – BEKENNENDE CHRISTIN – EVANGELISCHE KIRCHE BS – BRAUNSCHWEIG/GERMANY- TELEFON 0531/50 52 47: EVANGELIUM JESU CHRISTI – WORT GOTTES – OFFENBARUNGEN JESU – VISIONEN – TRAUMVISIONEN – HOMEPAGE: www. glaube-an-jesus-christus.de – BIN AUCH AUF FACEBOOK; TWITTER; GOOGLE +; YOU TUBE ZU FINDEN

Archiv für Oktober, 2012

VERSCHIEBUNG ZUKÜNFITGER MACHTVERHÄLTNISSE – HERRSCHAFT DES ANTICHRIST (DANIEL 11, VERSE 36-39):

OFFENBARUNG JESU VOM 26.10.2012

VERSCHIEBUNG ZUKÜNFITGER MACHTVERHÄLTNISSE – HERRSCHAFT DES ANTICHRIST (BEACHTE INSBESONDERE DIE VERSE 36-39): ….“UND ER WIRD TUN, WAS ER WILL, UND WIR SICH ÜBERHEBEN UND GROSSTUM GEGEN ALLES, WAS GOTT IST.“

BUCH DANIEL – KAPITEL 11

Und ich stand auch bei ihm im ersten Jahr des Darius des Meders, um ihm zu helfen und ihn zu stärken.

2Und nun will ich dir kundtun, was gewiss geschehen soll. Siehe, es werden noch drei Könige in Persien aufstehen, der vierte aber wird größeren Reichtum haben als alle andern. Und wenn er in seinem Reichtum am vermächtigsten ist, wird er alles gegen das Königreich Griechenland aufbieten.

3Danach wird ein mächtiger König aufstehen und mit großer Macht herrschen, und was er will, wird er ausrichten.

4Aber wenn er emporgekommen ist, wird sein Reich zerbrechen und in die vier Winde des Himmels zerteilt werden, nicht auf seine Nachkommen, auch nicht mit solcher Macht, wie er sie hatte; denn sein Reich wird zerstört und Fremden zuteil werden.

5Und der König des Südens wird mächtig werden; aber gegen ihn wird einer seiner Fürsten noch mächtiger werden und herrschen; dessen Herrschaft wird groß sein.

6Nach einigen Jahren aber werden sie sich miteinander befreunden. Und die Tochter des Königs des Südens wird kommen zum König des Nordens, um die Einigkeit zu festigen. Aber sie wird keinen Erfolg haben, und auch ihr Nachkomme wird nicht bleiben, sondern sie wird preisgegeben werden samt denen, die sie gebracht haben, und mit dem, der sie erzeugt hat, und mit dem, der sie zur Frau genommen hat. Zu der Zeit

7wird einer aus ihrem Stamm emporkommen; der wird gegen die Heeresmacht des Königs des Nordens ziehen und in seine Festung eindringen und wird an ihnen seine Macht zeigen.

8Auch wird er ihre Götter samt den Bildern und den kostbaren Geräten aus Silber und Gold wegführen nach Ägypten und einige Jahre von dem König des Nordens ablassen.

9Aber der wird eindringen in das Reich des Königs des Südens, jedoch dann wieder in sein Land zurückkehren.

10Aber seine Söhne werden Krieg führen und große Heere zusammenbringen; und der eine wird kommen und wie eine Flut heranbrausen und wiederum Krieg führen bis vor seine Festung.

11Dann wird der König des Südens ergrimmen und ausziehen und mit dem König des Nordens kämpfen. Der wird ein großes Heer zusammenbringen, aber das Heer wird in die Hand des andern gegeben

12und vernichtet werden.

Daraufhin wird sich dessen Herz überheben und er wird viele Tausende erschlagen; aber er wird nicht mächtig bleiben.

13Denn der König des Nordens wird wiederum ein Heer zusammenbringen, größer als das vorige war; und nach einigen Jahren wird er ausziehen mit großer Heeresmacht und vielem Tross.

14Und zur selben Zeit werden viele aufstehen gegen den König des Südens. Auch werden sich Abtrünnige aus deinem Volk erheben und eine Weissagung erfüllen und werden fallen.

15Und der König des Nordens wird kommen und einen Wall aufschütten und eine feste Stadt einnehmen. Und die Heere des Südens können’s nicht verhindern, und sein bestes Kriegsvolk kann nicht widerstehen;

16sondern der gegen ihn zieht, wird tun, was ihm gut dünkt, und niemand wird ihm widerstehen können. Er wird auch in das herrliche Land kommen und Verderben ist in seiner Hand

17Und er wird seinen Sinn darauf richten, dass er mit Macht sein ganzes Königreich bekomme, und sich mit ihm vertragen und wird ihm seine Tochter zur Frau geben, um ihn zu verderben. Aber es wird ihm nicht gelingen, und es wird nichts daraus werden.

18Danach wird er sich gegen die Inseln wenden und viele von ihnen gewinnen. Aber ein Mächtiger wird ihn zwingen, mit Schmähen aufzuhören, und wird ihm seine Schmähungen heimzahlen.

19Danach wird er sich wenden gegen die Festungen seines eigenen Landes; er wird straucheln und fallen, dass man ihn nirgends finden wird.

20Und an seiner statt wird einer emporkommen, der wird einen Kämmerer das herrliche Land durchziehen lassen, um Abgaben einzutreiben; doch nach einigen Jahren wird er umgebracht werden, aber weder öffentlich noch im Kampf.

21Dann wird an seiner statt emporkommen ein verächtlicher Mensch, dem die Ehre des Thrones nicht zugedacht war. Der wird unerwartet kommen und sich durch Ränke die Herrschaft erschleichen.

22Und heranflutende Heere werden vor ihm hinweggeschwemmt und vernichtet werden, dazu auch der Fürst des Bundes.

23Denn nachdem er sich mit ihm angefreundet hat, wird er listig handeln und heraufziehen und mit wenigen Leuten Macht gewinnen.

24Und unerwartet wird er in die besten Städte des Landes kommen und wird tun, was weder seine Väter noch seine Vorväter getan haben, und Raub, Beute und Güter an seine Leute verteilen; er wird nach den allerfestesten Städten trachten, aber nur für eine befristete Zeit.

25Und er wird seine Macht und seinen Mut gegen den König des Südens aufbieten mit einem großen Heer. Dann wird der König des Südens sich aufmachen zum Kampf mit einem großen, mächtigen Heer, aber er wird nicht bestehen; denn es werden Pläne gegen ihn geschmiedet.

26Und die sein Brot essen, die werden helfen, ihn zu verderben und sein Heer zu verjagen, sodass viele erschlagen werden.

27Und beide Könige werden darauf bedacht sein, wie sie einander schaden können, und sie werden an einem Tisch verlogen miteinander reden. Es wird ihnen aber nicht gelingen, denn das Ende ist noch auf eine andere Zeit bestimmt.

28Danach wird er wieder heimziehen mit großer Beute und dabei seinen Sinn richten gegen den heiligen Bund; er wird es ausführen und in sein Land zurückkehren.

29Und nach einer bestimmten Zeit wird er wieder nach Süden ziehen; aber es wird beim zweiten Mal nicht so sein wie beim ersten Mal

30Denn es werden Schiffe aus Kittim gegen ihn kommen, sodass er verzagen wird und umkehren muss. Dann wird er gegen den heiligen Bund ergrimmen und danach handeln und sich denen zuwenden, die den heiligen Bund verlassen.

31Und seine Heere werden kommen und Heiligtum und Burg entweihen und das tägliche Opfer abschaffen und das Gräuelbild der Verwüstung aufstellen.

32Und er wird mit Ränken alle zum Abfall bringen, die den Bund übertreten.

Aber die vom Volk, die ihren Gott kennen, werden sich ermannen und danach handeln.

33Und die Verständigen im Volk werden vielen zur Einsicht verhelfen; darüber werden sie verfolgt werden mit Schwert, Feuer, Gefängnis und Raub eine Zeit lang.

34Während sie verfolgt werden, wird ihnen eine kleine Hilfe zuteil werden; aber viele werden sich nicht aufrichtig zu ihnen halten.

35Und einige von den Verständigen werden fallen, damit viele bewährt, rein und lauter werden für die Zeit des Endes; denn es geht ja um eine befristete Zeit.

36Und der König wird tun, was er will, und wird sich überheben und großtun gegen alles, was Gott ist. Und gegen den Gott aller Götter wird er Ungeheuerliches reden und es wird ihm gelingen, bis sich der Zorn ausgewirkt hat; denn es muss geschehen, was beschlossen ist.

37Auch die Götter seiner Väter wird er nicht achten; er wird weder den Lieblingsgott der Frauen noch einen andern Gott achten; denn er wird sich über alles erheben.

38Dagegen wird er den Gott der Festungen verehren; den Gott, von dem seine Väter nichts gewusst haben, wird er ehren mit Gold, Silber, Edelsteinen und Kostbarkeiten.

39Und er wird die starken Festungen dem fremden Gott unterstellen. Denen, die ihn erwählen, wird er große Ehre antun und sie zu Herren machen über viele und ihnen Land zum Lohn austeilen.

40Und zur Zeit des Endes wird sich der König des Südens mit ihm messen, und der König des Nordens wird mit Wagen, Reitern und vielen Schiffen gegen ihn anstürmen und wird in die Länder einfallen und sie überschwemmen und überfluten.

41Und er wird in das herrliche Land einfallen und viele werden umkommen. Es werden aber seiner Hand entrinnen Edom, Moab und der Hauptteil der Ammoniter

42Und er wird seine Hand ausstrecken nach den Ländern und Ägypten wird ihm nicht entrinnen,

43sondern er wird Herr werden über die goldenen und silbernen Schätze und über alle Kostbarkeiten Ägyptens; Libyer und Kuschiter werden ihm folgen müssen.

44Es werden ihn aber Gerüchte erschrecken aus Osten und Norden, und er wird mit großem Grimm ausziehen, um viele zu vertilgen und zu verderben.

45Und er wird seine prächtigen Zelte aufschlagen zwischen dem Meer und dem herrlichen, heiligen Berg; aber es wird mit ihm ein Ende nehmen und niemand wird ihm helfen.“

JESUS ​​CHRIST SAYS PEOPLE – JEWS AND NON JEW – „I AM THE BREAD OF LIFE“……….: GOSPEL OF JOHN 6, 22-59

JESUS ​​CHRIST SAYS PEOPLE – JEWS AND NON JEW – „I AM THE BREAD OF LIFE“……….: GOSPEL OF JOHN 6, 22-59

 

„The day following, when the people which stood on the other side of the sea saw that there was none other boat there, save that one whereinto his disciples were entered, and that Jesus went not with his disciples into the boat, but that his disciples were gone away alone;(Howbeit there came other boats from Tiberias nigh unto the place where they did eat bread, after that the Lord had given thanks:)

(24) When the people therefore saw that Jesus was not there, neither his disciples, they also took shipping, and came to Capernaum, seeking for Jesus.

(25) And when they had found him on the other side of the sea, they said unto him, Rabbi, when camest thou hither?

(26) Jesus answered them and said, Verily, verily, I say unto you, Ye seek me, not because ye saw the miracles, but because ye did eat of the loaves, and were filled.

(27) Labour not for the meat which perisheth, but for that meat which endureth unto everlasting life, which the Son of man shall give unto you: for him hath God the Father sealed.

(28) Then said they unto him, What shall we do, that we might work the works of God?

(28) Jesus answered and said unto them, This is the work of God, that ye believe on him whom he hath sent.

(30) They said therefore unto him, What sign shewest thou then, that we may see, and believe thee? what dost thou work?

(31) Our fathers did eat manna in the desert; as it is written, He gave them bread from heaven to eat.

(32) Then Jesus said unto them, Verily, verily, I say unto you, Moses gave you not that bread from heaven; but my Father giveth you the true bread from heaven.

(33) For the bread of God is he which cometh down from heaven, and giveth life unto the world.

(34) Then said they unto him, Lord, evermore give us this bread.

(35) And Jesus said unto them, I am the bread of life: he that cometh to me shall never hunger; and he that believeth on me shall never thirst.

(36) But I said unto you, That ye also have seen me, and believe not. All that the Father giveth me shall come to me; and him that cometh to me I will in no wise cast out.

(37) All that the Father giveth me shall come to me; and him that cometh to me I will in no wise cast out.

(38) For I came down from heaven, not to do mine own will, but the will of him that sent me.

(39) And this is the Father’s will which hath sent me, that of all which he hath given me I should lose nothing, but should raise it up again at the last day.

(40) And this is the will of him that sent me, that every one which seeth the Son, and believeth on him, may have everlasting life: and I will raise him up at the last day.

(41) The Jews then murmured at him, because he said, I am the bread which came down from heaven.

(42) And they said, Is not this Jesus, the son of Joseph, whose father and mother we know? how is it then that he saith, I came down from heaven?

(43) Jesus therefore answered and said unto them, Murmur not among yourselves.

(44) No man can come to me, except the Father which hath sent me draw him: and I will raise him up at the last day.

(45) It is written in the prophets, And they shall be all taught of God. Every man therefore that hath heard, and hath learned of the Father, cometh unto me.

(46) Not that any man hath seen the Father, save he which is of God, he hath seen the Father.

(47) Verily, verily, I say unto you, He that believeth on me hath everlasting life.

(48) I am that bread of life.

(49) our fathers did eat manna in the wilderness, and are dead.

(50) This is the bread which cometh down from heaven, that a man may eat thereof, and not die.

(51) I am the living bread which came down from heaven: if any man eat of this bread, he shall live for ever: and the bread that I will give is my flesh, which I will give for the life of the world.

(52) The Jews therefore strove among themselves, saying, How can this man give us his flesh to eat?

(53) Then Jesus said unto them, Verily, verily, I say unto you, Except ye eat the flesh of the Son of man, and drink his blood, ye have no life in you.

(54) Whoso eateth my flesh, and drinketh my blood, hath eternal life; and I will raise him up at the last day.

(55) For my flesh is meat indeed, and my blood is drink indeed.

(56) He that eateth my flesh, and drinketh my blood, dwelleth in me, and I in him.

(57) As the living Father hath sent me, and I live by the Father: so he that eateth me, even he shall live by me.

(58) This is that bread which came down from heaven: not as your fathers did eat manna, and are dead: he that eateth of this bread shall live for ever.

(58) These things said he in the synagogue, as he taught in Capernaum.“

„JESUS SAGTE, DAS VON 12 JÜNGERN (= 100%) EINER (= 8, 34% = JUDAS) EIN „TEUFEL“ IST, DER AM TISCH JESU MIT IHM UND DEN ANDEREN JÜNGERN SITZT!

„JESUS SAGTE, DAS VON 12 JÜNGERN (= 100%) EINER (= 8, 34% = JUDAS) EIN „TEUFEL“ IST, DER AM TISCH JESU MIT IHM UND DEN ANDEREN JÜNGERN SITZT!

NACH DEN AUSSAGEN JESU SIND ALSO 8, 34 % DER CHRISTEN „TEUFEL“, WIE SEINERZEIT JUDAS! WENN MAN DAS HEUTE AUF DIE CHRISTEN WELTWEIT HOCHRECHNET SIND MINDESTENS ALSO AUCH 8, 34 % „TEUFEL“ UND DARÜBER HINAUS DIE MASSE SCHEINCH

RISTEN, DIE IM HERZEN KEINE LEBENDIGE BEZEIHUNG ZU JESUS HABEN!

„VON DA AN WANDTEN SICH VIELE VON SEINEN JÜNGERN AB UND GINGEN NICHT MEHR MIT JESUS CHRISTUS MIT“…………..“WOLLT IHR AUCH WEGGEHEN?“…………….. :

66″ Von da an wandten sich viele seiner Jünger ab und gingen hinfort nicht mehr mit ihm.

67 Da fragte Jesus die Zwölf: Wollt ihr auch weggehen?

68 Da antwortete ihm Simon Petrus: Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens;

69 und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes.

70 Jesus antwortete ihnen: Habe ich nicht euch Zwölf erwählt? Und einer von euch ist ein Teufel.

71 Er redete aber von Judas, dem Sohn des Simon Iskariot. Der verriet ihn hernach und war einer der Zwölf.“

(Die Bibel nach der Übersetzung Martin Luther in der revidierten Fassung von 1984. Durchgesehene Ausgabe in neuer Rechtschreibung.)

 

WARNUNG VOR IRRLEHRERN, DIE DIE CHRISTLICHE LEHRE VERFÄLSCHEN ODER GAR VERLASSEN: 2. JOHANNESBRIEF , VERSE 7-11

.

WARNUNG VOR IRRLEHRERN, DIE DIE CHRISTLICHE LEHRE VERFÄLSCHEN ODER GAR VERLASSEN: 2. JOHANNESBRIEF , VERSE 7-11

.
JOHANNES BEZEUGT UNS CHRISTEN AUSDRÜCKLICH: „WENN JEMAND ZU EUCH KOMMT UND BRINGT NICHT DIE REINE LEHRE JESU CHRISTI, SO NEHMT DIESE LEUTE NICHT INS HAUS AUF UND GRÜSST DIESE AUCH NICHT!“

.
WER DAS NICHT ERNST NIMMT, HAT GOTT UND JESUS NICHT (VERS 9); HIER DER BIBELTEXT DAZU:

.

„7 Denn viele Verführer sind in die Welt ausgegangen, die nicht bekennen, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Antichrist.

8 Seht euch vor, dass ihr nicht verliert, was wir erarbeitet haben, sondern vollen Lohn empfangt.

9 Wer darüber hinausgeht und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat Gott nicht; wer in dieser Lehre bleibt, der hat den Vater und den Sohn.

10 Wenn jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, so nehmt ihn nicht ins Haus und grüßt ihn auch nicht.

11 Denn wer ihn grüßt, der hat teil an seinen bösen Werken.“

(2. Johannesbrief – Verse 7-11)

.

EVANGELISCHER BISCHOF SAGT; DASS JESUS NICHT VON DEN TOTEN AUFERSTANDEN SEI:

.

http://www.idea.de/glaube/detail/auferstehung-kontroverse-meinungen-evangelischer-bischoefe-96266.html

.

http://www.idea.de/frei-kirchen/detail/willow-creek-verteidigt-mitwirkung-von-mormonen-bei-leitungskongress-96361.html

.

VERRAT AM EVANGELIUM:

.

Pope Francis Celebrates The Islamization Of Europe, Says Muslim Migration ‘Necessary’

.

MEIN FACEBOOK ALBUM ÜBER IRRLEHRER UND FALSCHE PROPHETEN, SCHAU DIR DIE VIELEN LINKS IM KOMMENTARBEREICH DAZU AN:

.

https://www.facebook.com/margot.geier1/media_set?set=a.450306685045772.1073741871.100001993320601&type=3

.

.

WARNING OF HERETICS, VOIN WHICH NOT EVEN A FEW CHRISTIANS AS DESCRIBED!

WITH GOOGLE TRANSLATER TRANSLATED

WARNING OF  HERETICS, VOIN WHICH NOT EVEN A FEW CHRISTIANS AS DESCRIBED!

JOHN   TESTIFIES CHRISTIANS WE EXPRESSLY: „IF SOMEONE COMES TO YOU AND WILL NOT THE PURE DOCTRINE OF JESUS ​​CHRIST, SO TAKE THESE PEOPLE DO NOT ENTER THE HOUSE AND GREETS THIS IS NOT!“ :

2. JOHN EPISTLE, 7-11:

„(7) For many deceivers are entered into the world, who confess not that Jesus Christ is come in the flesh. This is a deceiver and an antichrist.

(8) Look to yourselves, that we lose not those things which we have wrought, but that we receive a full reward.

(9) Whosoever transgresseth, and abideth not in the doctrine of Christ, hath not God. He that abideth in the doctrine of Christ, he hath both the Father and the Son.

(10) If there come any unto you, and bring not this doctrine, receive him not into your house, neither bid him God speed:

(11) For he that biddeth him God speed is partaker of his evil deeds.“

VISION VON EINEM ASTEROIDEN (METEOR ODER ÄHNLICHES) VOM 21.10.2012

VISION VON EINEM ASTEROIDEN (METEOR ODER ÄHNLICHES) DER SICH BEDROHLICH NAHE DER ERDE
BEFAND VOM 21.10.2012
.

VISION VON JESUS EMPFANGEN AM 21.10.2012

.
Ich lag mit grosser Schwäche wieder danieder und sah aus der Perspektive Weltraum ein sich der Erde näherndes grosses von Feuer bedecktes Objekt gegen  15:00 Uhr am 21.10.2012. Es war ein grosser graufarbiger Asteroid oder Meteor  oder ähnliches. Dieser war von Feuer umgeben, was ja nur dann wohl der Fall ist, wenn ein Asteroid oder Objekt in die Erdatmosphäre eindringt, dann sieht man ja bei Objekten Feuer drum herum, so wie wenn auch ein Spaceshuttle von Feuer  umgeben ist, wenn es in die Erdatmosphäre eintritt zum Landen auf der Erde. Deshalb ist ja ein Shuttle von einem Hitzeschild umgeben, damit es nicht  verbrennt, wenn es in die Erdatmosphäre eintritt! Wie ein Shuttle oder andere
Objekte ist auch ein Asteroid also von Feuer umgeben, wenn er in die  Erdatmosphäre eindringt. So war das auch von mir zu sehen in Bezug auf diesen grossen graufarbigen Asteroiden (oder Meteor o.ä.), den ich sah. Aber ich sah nicht nur diesen, sondern auch unsere schöne blauweisse Erde aus der Sicht des sich gefährlich nahenden von Feuer umgebenden Asteroiden! Meine Sichtweise war also vom Universum aus bzw. Kosmos aus auf den Asteroiden und die Erde gerichtet! Der Asteroid war bedrohlich gross und sehr nahe der Erde! Zwischen dem Asteroiden und der Erde war kein grosser Abstand mehr! Der Asteroid hatte also seinen Weg durch das Universum bereits hinter sich und somit die  .Erdatmosphäre erreicht!

(vgl. im Zusammenhang die OFFENBARUNG DES JOHANNES: 8, 8; 8, 10-11; 9, 1)
.
Wann dieser Asteroid jedoch auf die Erde treffen würde, wurde mir in der Vision nicht gezeigt! Es wurde mir auch nicht gezeigt, dass er auf die Erde traf; es wurde mir nur gezeigt, dass er sich nahe der Erdatmosphäre befand, deshalb ja auch von Feuer umgeben! Was heisst letzteres??Kann der Asteroid durch Gebet oder technisches Eingreifen der Menschen von der Erde abgewendet werden??? Oder lässt GOTT diesen als Gericht auf die Erde einschlagen??? Das wird die nahe oder ferne Zukunft zeigen!

WORTOFFENBARUNG VON JESUS EMPFANGEN: AM 19.10.2012: TSUNAMIS TREFFEN AUF NORDAMERIKA

WORTOFFENBARUNG VON JESUS EMPFANGEN: AM 19.10.2012: TSUNAMIS TREFFEN AUF NORDAMERIKA
.
AM 19.10.2012 morgens früh um 06:00 Uhr empfing ich von JESUS eine Wortoffenbarung mit dem Wortlaut: TSUNAMIS KOMMEN, mehrere
TSUNAMIS, und nicht nur einer.

Ich fragte JESUS, wo denn die TSUNAMIS auftreten werden. Er antwortete mir, dass diese in der Gegend von NORDAMERIKA auftreten werden! TSUNAMIS werden also NORDAMERIKA treffen. Dann fragte ich JESUS, ob die TSNUNAMIS den Osten oder den Westen von NORDAMERIKA treffen würden. JESUS sagte mir, dass TSUNAMIS erst den OSTEN NORDAMERIKAS treffen werden und danach den Westen! Also beide Seiten
NORDAMERIKAS – OST UND WEST – werden von TSUNAMIS getroffen werden.

Schlagwörter-Wolke